Zürich: Bahnhof Stadelhofen

Als in den 1980er und 1990er Jahren der regionale Bahnverkehr in Zürich umgestaltet und das S-Bahn-System eingeführt wurde, wurde der aus Spanien stammende Architekt Santiago Calatrava mit dem Umbau des um die 100 Jahre alten Bahnhofs Zürich-Stadelhofen beauftragt. Für den heute weltberühmten Architekten, der um 1980 in Zürich studiert, promoviert und sein erstes Büro eröffnet hatte, war dieser Umbau eines seiner ersten Projekte überhaupt.

Offensichtlich schon früh entwickelte sich seine Affinität zu geschwungenen Formen.

Zürich: Bahnhof Stadelhofen

Während die von Calatrava entworfene Gleisunterführung samt Einkaufspassage im Untergeschoss etwas bedrückend wirkt, punkten die beiden Bahnsteige oben durch die teils offene, teils transparente Überdachung mit einer hellen, fast mediterranen Atmosphäre. Obwohl die Züge auf den drei Gleisen fast im Minutentakt ein- und ausfahren, herrschen hier nicht wie auf anderen Berufspendlerbahnhöfen Stress und Angespanntheit.

Beachtenswert ist auch die von einer begrünten Pergola überdachte Galerie (im Bild unten rechts), die sich oberhalb des hinteren Bahnsteigs an den Berg schmiegt und über eine kleine Fußgängerbrücke zu erreichen ist (beides ebenfalls von Calatrava). Gerne genutzt für etwas Zweisamkeit im städtischen Trubel – auch wenn die Witterungsschäden hier leider doch sehr den Eindruck trüben.

Der Bahnhof Zürich-Stadelhofen ist sicher keine spektakuläre architektonische Sehenswürdigkeit, aber eine gelungene Verbindung von Neuem und Altem. (Auf dem Bild unten ist links das alte Eingangsgebäude von Ende des 19. Jahrhunderts zu sehen.) Die Bahnhofsneugestaltung demonstriert, wie eine an der Umgebung orientierte Architektur zur urbanen Entwicklung beitragen und die Lebensqualität der Einwohner und Besucher einer Stadt verbessern kann.

Zürich: Bahnhof Stadelhofen

Lage und Umgebung

Stadelhoferplatz, 8001 Zürich
Tram: Bahnhof Stadelhofen, Bellevue, Opernhaus

Gut zu verbinden mit:

  • Opernhaus Zürich (200 Meter), www.opernhaus.ch
  • Niederdorf in der Zürcher Altstadt (500 Meter)
  • Spaziergang auf der Uferpromenade des Zürichsees (300 Meter)
  • Centre Le Corbusier (1 km)

Quellen, Literatur, Lesenswertes

Zürich, Bahnhof Stadelhofen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

YOU MAY LIKE